THEATER IM LENDBRÄUKELLER
INFORMATIONEN    
 
DIE ERÖFFNUNG TENERIFFA MARKUS PLATTNER
URAUFFÜHRUNG
22. FEBRUAR 2004

ZUM STÜCK

„ Aha! Uraufführung von Markus Plattner! Na, da wissen wir eh, was uns erwartet!“
STIMMT!
… vielleicht doch nicht ganz …


Was tun, wenn man ein Stück bekommt – quasi zur Komödie „verurteilt“ – und man möchte etwas auf die Bühne bringen, das, neben aller Komödie, auch einen gesellschaftlichen Tiefgang haben soll, sprich die Menschen im Publikum sollen auch etwas mit nach Hause nehmen können, außer nur „einen amüsanten Abend“ ??????

  1. Man gibt sein Bestes und
  2. man hat SchauspielerInnen an seiner Seite, die diesen Weg enthusiastisch und wirkungsvoll mitgehen. Danke Beate, Bettina, Sylvia, Helmut und Mike (und hoffentlich auch mir) ist es gelungen, nicht nur dem Autor sondern vor allem seinem Stück gerecht zu werden.

Und wie immer darf ich mich bei meinem tollen Team bedanken, das mich in allen Ideen tatkräftigst unterstützt hat: Huma, Tom, Flo, Barbara, Sylvia (ohne sie wären sämtliche Requisiten zum großen Problem geworden!) und natürlich Silvia (meiner 1. Kostümbildnerin – es war ein Genuss!).

Markus, ich danke dir für das Vertrauen, das du in mich gesetzt hast, indem du das Stück in meine Hände gelegt hast und dafür, dass du mir während der Proben – so zurückhaltend und rücksichtsvoll du auch warst – immer den Rücken gestärkt hast!

Verena Schopper

zurück

VON GEDANKE ZU GEFÜHL
VON MARKUS PLATTNER ZU MARKUS PLATTNER
VON ICH ZU MIR

Gedanke: (nachdenklich) … das alles ist gut und recht – aber das mit dem Schreiben, das lasst mich zweifeln …
Gefühl: (schnell) Das fallt auch nur dir ein … weilst eben nix spürst! (schimpft) Denker!
Gedanke: (verteidigt sich) Genau! Ich denke also bin ich!
Gefühl: (äfft nach) Und ich spüre also lass mich!!!!!!!!
Gedanke: Ich reg mich jetzt nicht auf, weil ich das auch gar nicht können – (Pause) – will!
Gefühl: (lacht)
Gedanke: (betont) Ich hab dir nachgegeben! Immer und immer wieder … oft und noch öfter …
Gefühl: (unterbricht) … das weis ich … (denkt nach, kurze Pause und lacht) … na ja das spür ich … und das freut mich … daher?!
Gedanke: (beharrt auf sein Recht) Glaubst du, ich bin für nichts? Wenn ICH nicht die Notbremse gezogen hät – und das hab ich nit nur einmal getan, dann…dann…dann… würden wir schon lang in einem Esoterikkurs oder  in einer Psychiatrie einer Behandlung unterzogen sein! (kurze Pause) Oder in Schottland belgische Schäferhunde züchten?!
Gefühl: (rechtfertigend) Kann ich doch nit helfen wenn`s mich spüren lässt das Leben während andere schlafen! Und es mich fordert, mein Gefühl?! Ich hab mich nit auf die welt gebracht … hab mir nix ausgesucht … warum habts euch nit a andere landschaft ausgesucht für mich … und mein Gefühl … (kleine Pause) Dann wär ich vielleicht stiller?!
Gedanke: (schnell) Trotzdem! – Alles hab ich dir lassen! Viel zu viel hab ich nachgegeben! (zählt auf) Musik… Theater… Schnaps… Liebe… (dann… betont) und sogar den Hund!!!!
Gefühl: (unterbricht und fordert) Und der Frieden?! – Was ist mit dem?
Gedanke: (wie man eben denkt) Den kann man sich nicht erdenken … der ist bestenfalls Zufall…. oder die Zeit?!
Gefühl: Da bin ich gespannt?!
Gedanke: (ringt mit sich… tut sich schwer…) …. aber schreiben… schreiben jetzt auch noch… muss das sein?
Gefühl: (überzeugend) Wo ich`s gspühr?! Gib noch einmal nach… (Pause) Bitte?! (bricht auf) Ich muss mir ja auch nachgeben IMMER!!! Ob ich will oder nit!
Gedanke: (denkt nach… und nach einer Zeit…) Gut. Dann schreib! Aber komm mir dann ja nit mit: (zitiert) „Ich hab koa Zeit!“
Gefühl: Genau! (das Gefühl beginnt zu fühlen und der Gedanke denkt nach… Stille… sie schauen sich an…. Stille….dann….)
Gefühl: Ob das was wird? Was denkst du?
Gedanke: Das wird man spüren!

Autor Markus Plattner

zurück

ZUR AUFFÜHRUNG

REGIE Markus Plattner DARSTELLER  
REQUISITEN Barbara Aschenwald Helmuth Mike Mühlegger
TECHNIK Thomas Schopper Helga, seine Frau Sylvia Tschörner
SOUNDDESIGN Mike Moll Erwin Helmuth A. Häusler
KOSTÜME Silvia Fritz Gitti, seine Frau Beate Schopper
 
zurück