THEATER IM LENDBRÄUKELLER
INFORMATIONEN PRESSEMITTEILUNGEN FOTOGALERIE
 
KUNST KRACH IM HAUSE GOTTES FELIX MITTERER
SCHLOSS FREUNDSBERG
30. MAI 2009

ZUM STÜCK

Im Mittelpunkt dieser "göttlichen Komödie" steht das unwürdige Treiben der Menschen. Die von Machtgier, Streit, Selbstsucht und Intoleranz beherrschten Geschöpfe sollen vom Planeten verschwinden.
Doch vor der endgültigen Vernichtung der Erde und ihrer Bewohner werden Jesus und der Heilige Geist in einer Gerichtssitzung um Rat befragt - Satan, der ebenso eingeladen ist, wird zum Verteidiger der Menschheit bestellt. Und er erhält nicht nur selten Unterstützung von Jesus, der die Menschheit kennt und Erfahrungen beisteuern kann, die im "Hause Gott" sonst unbekannt sind.
Die entscheidende Wende tritt ein, als sich eine Frau in der göttlichen Versammlung durchzusetzen versucht: die Gottesmutter Maria.
Felix Mitterer sieht das Streitgespräch als modernes Mysterienspiel, das inhaltlich und formal aus traditionellen katholischen Wurzeln schöpft, er verarbeitet aber auch viele Ansätze moderner, nicht zuletzt feministischer Theologie und ist schließlich in der Thematik brandaktuell.

"Wer seine eigene Hölle hinter sich gelassen hat,
dem schmeckt der Himmel desto süßer."

Markus Plattner

 

..."Krach im Hause Gott" ist eigentlich kein Stück, sondern ein provokant-religiöses Streitgespräch und birgt deshalb, wenn nicht gut gemacht, die Gefahr des belehrenden Zeigefingers in sich. Markus PLATTNER, der schon aus "Mein Ungeheuer" und "Die Beichte" existenzielle, aufwühlende Psychothriller filtriert hat, ist - zusammen mit den SchauspielerInnen und mit dem spannenden Schauplatz der Aufführung (danke, Ferdinand ANGERER!) - Garant dafür, dass wir wieder einen aufregenden, unvergesslichen Theaterabend erleben werden.

Felix Mitterer

zurück

ZUR AUFFÜHRUNG

REGIE Markus Plattner DARSTELLER Anja Pölzl
BÜHNENBILD Christian Kreiderer   Rolf Parton
KOSTÜME Silvia Fritz   Florian Adamski
SOUNDDESIGN Mike Moll   Susanne Schartner
LICHTDESIGN Ralf Wappler   Roderick Pischl
FOTOS Kurt Schartner    
 
zurück