THEATER IM LENDBRÄUKELLER
INFORMATIONEN PRESSEMITTEILUNGEN FOTOGALERIE
 
DIE ERÖFFNUNG EIN JEDERMANN FELIX MITTERER
TIROLER ERSTAUFFÜHRUNG
FREILICHTSPIELE
12. JUNI 2003

ZUM STÜCK

Die Mitterer-Version vom bekannten Stoff über das „Sterben eines reichen Mannes“ ist eine explosive Mischung eines mittelalterlichen Mysterienspiels mit Figuren der Gegenwart. Rund um Jedermann tummeln sich karrieregeile Typen, Politiker, Gewerkschaftsbosse und demonstrierende Arbeitermassen. Die moderne Dramatisierung von Felix Mitterer wurde bislang nur bei der Uraufführung im Jahr 1994 im Theater in der Josephstadt uraufgeführt.

zurück

EIN SCHÖNES ZEICHEN DER TOLERANZ

„Die Uraufführung von „Ein Jedermann“ fand im Jänner 1991 statt. Helmut Lohner, damals der Salzburger Jedermann, spielte auch meinen. Es war gerade Golfkrieg und das Stück dadurch von unheimlicher Aktualität. Die Kritiker warfen mir vor, dass ich jedermann nicht zur Hölle schickte. Das Publikum liebte das Stück, es gab über 70 ausverkaufte Vorstellungen. Ein paar anzeigen wegen Gotteslästerung gab´s auch. Und nun also eine Inszenierung in Schwaz. Die Schwazer um den Regisseur Markus Plattner und den Organisator Matthias Hussl sind Verrückte. Nämlich Theaterverrückte. 1999 sah ich eine unglaubliche Aufführung von „Stigma“, im Jahre 2000 dann „Kein schöner Land“. Für einmal „Stigma“ in Schwaz verzichte ich auf zehn tolle Aufführungen an professionellen Theatern. Dass nun „Ein Jedermann“ endlich auch vor einer Kirche gespielt wird, finde ich besonders passend, auch ein schönes Zeichen der Toleranz von Seiten der Schwazer Geistlichkeit. Dass gerade wieder ein Krieg war, unten am Golf, muss wohl sein.“

Felix Mitterer

zurück

ZUR AUFFÜHRUNG

REGIE Markus Plattner DARSTELLER  
BÜHNENBILD Karl-Heinz Steck Gewerkschafter Elmar Drexel
LICHTDESIGN Ralf Wappler Armer Nachbar Florian Eisner
SOUNDDESIGN Mike Moll Schuldknecht Martin Flür
KOSTÜME Silvia Fritz Primarius Freddy Fritz
    Finanzminister Michael Heil
    Tod Stefan Hellbert
    Bundeskanzler Matthias Hussl
    Buhlschaft Johanna Kob
    Jedermann Roland Krammer
    Kardinal Günther Lieder
    Heiliger Geist Margot Mayrhofer
    Teufel Martin Müller
    Jedermanns Frau Anja Pölzl
    Gott Sohn Alexander M. Virgolini
    Mutter Susanne Schartner
       
zurück